Jugendschutzgesetz

Zurück zur Übersicht

Das deutsche Jugendschutzgesetz hat die Aufgabe Kinder und Jugendliche zu schützen - online und offline. Besonders in der Medienwelt und im Internet hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Es gibt neue Apps, Spiele und soziale Netzwerke, die es früher noch nicht gab. Deswegen wurde das Gesetz im Jahr 2021 überarbeitet und modernisiert. Die neuen Regeln traten am 1. Mai 2021 in Kraft.

 

Ein Aspekt des überarbeiteten Gesetzes ist es, Kinder und Jugendliche durch die Voreinstellungen ihrer Geräte und Apps vor Gefahren im Netz besser zu schützen. Das Gesetz schreibt vor, dass Apps, Soziale Medien und Webseiten Kindern und Jugendlichen mehr Orientierung geben sollen, zum Beispiel in Form von Alterskennzeichnungen. Auch soll es einfacher werden, Verstöße im Internet zu melden und Hilfe zu bekommen.

 

Seitenstark gibt in einem Themen-Spezial Kindern in verständlicher Sprache Informationen und Tipps rund um das Thema Jugendmedienschutz. Das 4-teilige Spezial erklärt mit vielen Verlinkungen auf die seitenstarken Kinderseiten, wie Alterskennzeichnungen funktionieren, wie Kinder sich richtig verhalten, wenn sie online auf unangenehme und beängstigende Inhalte stoßen, welche Fallen bei In-App-Käufe lauern, wie Kinder und Jugendliche Smartphones, Tablets und Computer mit ein paar Klicks sicherer machen und wie sie ihre Daten schützen können.

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

bb - 5/2021

Aktuelles

Gefördert vom:
 

Im Rahmen von: